Millionen junger Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt sind in einer Zwangsehe gefangen, ohne Liebe, ohne Ausweg – und ohne Zukunft.

Auf der Hohenzollernbrücke in Köln versprechen sich Liebespaare ewige Treue – symbolisiert durch unzählige "Liebesschlösser". Doch plötzlich hängen dort Tausende von Schlössern, die etwas ganz anderes bedeuten: Frauen, die gegen ihren Willen zu einer Heirat gezwungen werden. Passanten können diese Zahlenschlösser mit einer Spende öffnen und so symbolisch eine zwangsverheiratete Frau befreien.

Machen Sie mit bei unserer Initiative gegen Zwangsheirat ‒ sei es im Internet, auf der Hohenzollernbrücke in Köln oder bald in einer von vielen weiteren Städten rund um die Welt.

#FreeTheForced

Jedes Jahr werden weltweit alleine über 10 Millionen Mädchen und junge Frauen unter 18 Jahren Opfer einer Zwangsheirat. Das entspricht einer Zwangsheirat alle drei Sekunden.

Frauen werden nicht nur weit weg von Deutschland zur Ehe gezwungen, sondern auch direkt vor unserer Haustür. Zwangsheirat ist ein Verbrechen, das im Verborgenen stattfindet. Die jungen Opfer können sich nicht wehren, weil sie von ihren Familien abhängig sind. Sie leben und dienen in sklavenähnlichen

Verhältnissen und werden in vielen Fällen von ihren Ehemännern sexuell misshandelt. Sie leiden still. Manche Frauen werden in Deutschland zur Heirat gezwungen. Andere werden unter einem Vorwand in ihr Heimatland gelockt und dort gegen ihren Willen verheiratet. Sie verlieren von einem auf den anderen Tag ihre Freiheit.

In Deutschland suchen jedes Jahr mindestens
3.500 Mädchen und Frauen nach Hilfe, weil sie von einer
Zwangsverheiratung bedroht oder betroffen sind.
Die Dunkelziffer ist wesentlich höher.

Wer von einer Zwangsheirat bedroht oder schon betroffen ist, braucht unsere Hilfe. Frauenhäuser bieten so lange Schutz vor dem Ehemann oder der Familie bis eine Lösung gefunden wird. Spezialisierte Beratungsstellen können verhindern, dass eine Frau überhaupt erst zum Opfer einer Zwangsehe wird. Organisationen auf nationaler und internationaler Ebene arbeiten daran, die Rechte der Frauen zu stärken. Das Ziel ist es, die gesellschaftlichen Voraussetzungen so zu verändern, dass keine Frau mehr in die Lage gerät, sich gegen eine Zwangsheirat wehren zu müssen.

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie zu gleichen Teilen den UN-Treuhand- fonds zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen sowie agisra e.V., die Kölner Informations- und Beratungs- stelle für Migrantinnen und Flücht- lingsfrauen.

FREE THE FORCED ist eine Initiative der DGVN. Die DGVN informiert über die Ziele, Institutionen und Aktivitäten der Vereinten Nationen. Als überparteiliche, unabhängige und gemeinnützige Organisation setzt sie sich für das Recht von Frauen ein, ein Leben in Würde, ohne Angst und Not zu führen.

UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V. engagiert sich für die Beseitigung und Prävention von Gewalt gegen Frauen und setzt sich für die Stärkung der Frauenrechte und der Gleichstellung der Geschlechter ein. UN Women verwaltet den UN-Treuhandfonds zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen.

agisra e.V. ist eine multikulturelle Beratungs- und Informationsstelle für Migrantinnen und Flüchtlingsfrauen. Sie unterstützt unter anderem von Zwangsheirat bedrohte oder betroffene Frauen durch kostenlose und anonyme psychosoziale Beratung und Begleitung. Daneben bietet sie den Frauen Rechtsberatung.